Menuleiste anzeigen »

REK A14 als Grundlage des Regionalmanagements

Das Regionalmanagement in der Wirtschaftsregion A14 ist Teil der Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK) A14. Hier wurde die Initiierung eines Regionalmanagements als eines der zentralen Leitprojekte mit dem Ziel defininiert, die Kooperation zwischen den Städten Ludwigslust, Grabow und Neustadt-Glewe weiter zu intensivieren und zu verstetigen. Damit soll die Region für die künftigen Entwicklungen - vor allem den Lückenschluss der Bundesautobahn A14 - gewappnet sein und frühzeitig die Weichen dafür stellen.

Lückenschluss A14

Vorgeschichte

Damit die Chancen dieser neuen Autobahnanbindung an die A14 optimal genutzt werden, hatten die Kommunen in der Region des Städtedreiecks Ludwigslust, Neustadt-Glewe und Grabow bereits im Jahr 2013 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Auf der Basis dieser Kooperation und mit Unterstützung einer Förderung aus Zuwendungen für den Aufbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur nach der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) wurde anschließend das „Regionale Entwicklungskonzept REK A14“ finanziert.

Der REK-Prozess

Mit der Ergebnispräsentation ging der Erstellungsprozess des Regionalen Entwicklungskonzepts (REK) A14 im Februar 2015 zu Ende. Dank intensiver Bürgerbeteiligung – online sowie in den drei vor Ort durchgeführten Regionalforen – konnten 35 Einzelmaßnahmen gesammelt werden.

Das Konzept definiert den Handlungsrahmen für die gezielte Gewerbeflächenentwicklung in der Region entlang des Streckenverlaufs der künftigen Bundesautobahn A14. Zudem werden im REK auch über den Bereich Gewerbeflächen hinausgehende Themen behandelt und in der Formulierung von Leitprojekten gebündelt.

Titelseite Endbericht REK A14

Dank der Förderzusage durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" wird mit dem Regionalmanagement nun ein wesentliches dieser Leitprojekte für die Dauer von zwei Jahren umgesetzt.