Menuleiste anzeigen »

Das Regionalmanagement vor Ort

Kunst- und Kulturnacht Ludwigslust am 09.09.2017

Je später der Abend, desto schöner die Gäste. Am Samstag, den 09. September 2017 war das Regionalmanagement bei der 11. Kunst- und Kulturnacht in Ludwigslust vertreten, um mit den Bürgern und Besuchern der Stadt zur Wohnsituation im Städteverbund ins Gespräch zu kommen. Wir sind noch immer überwältigt von der regen Beteiligung und dem Interesse der Besucher!

Nach vielen spannenden Gesprächen und mit einigen neuen Erkenntnissen haben wir uns im Anschluss an den Abbau des Standes noch selbst in's Nachtleben gestürzt.

Auf der BurgArt "Goldener Herbst" am 1. Oktober 2017 werden wir mit unserem Beteiligungsstand in diesem Jahr auch in Neustadt-Glewe vor Ort sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie rechtzeitig auf dieser Seite!

Die Ergebnisse der Beteiligung aus allen drei Städten werden gesammelt in die Erarbeitung des Konzepts zur Wohnflächenentwicklung im Städteverbund einfließen.

11, Kunst- und Kulturnacht LudwigslustKuKuNa2017_1KuKuNa2017_2

"Mond und Sterne - das Musikfestival in Grabow" vom 30.06. bis zum 02.07.2017

Am Samstag, den 01. Juli 2017 war das Regionalmanagement auf dem Musikfestival in Grabow vor Ort, um mit den Einwohnern und Gästen der Region ins Gespräch zu kommen und dabei mehr über ihre Wohnsituation zu erfahren. 

Wir danken für die Teilnahme trotz des Regenwetters und freuen uns schon auf Ihren Besuch bei der Ludwigsluster Kunst- und Kulturnacht am 09. September 2017! 

 

Musikfastival 1Musikfastival 2Drachenbootrennen 1Musikfastival 3

Das Regionalmanagement ist gestartet!

Auftaktveranstaltung am 18. April 2017 in Ludwigslust

Am 18. April 2017 wurde in Ludwigslust der Startschuss für das Regionalmanagement der Wirtschaftsregion A14 im Städtedreieck Ludwigslust - Neustadt-Glewe - Grabow gegeben. Mit der Durchführung bis Anfang 2019 wurde die cima beauftragt. Aufbauend auf dem Regionalen Entwicklungskonzept (REK) A14 der cima aus dem Jahr 2014 koordiniert das Regionalmanagement ab sofort dessen Umsetzung in den drei Handlungsfeldern Gewerbe, Tourismus und Wohnen im Rahmen von acht Leitprojekten. Zudem fungiert das Regionalmanagement als Netzwerker für die aktive Einbindung der Region in überregionale Kooperationen wie der Metropolregion Hamburg.

Hintergrund des REK A14 ist der Lückenschluss der A14 zwischen der A24 und Magdeburg. Diese wird zusammen mit der A9 künftig die kürzeste Verbindung von den Ostseehäfen nach München und somit ein "Bypass" für die heute überlastete Achse A1/A7 sein. Das Ziel des Regionalmanagements ist es, die sich bietenden Chancen dieses bundesweit bedeutsamen Infrastrukturprojektes für die Region am Autobahnkreuz A14/A24 zu nutzen und somit die Weichen für die künftige wirtschaftliche Entwicklung im Städtedreieck bereits heute zu stellen.

Die Presseinformation des Regionalmanagements und die Präsentation zur Auftaktveranstaltung am 18. April 2017 stehen hier als Download bereit.